Austausch
Vorheriges Thema anzeigenNach untenNächstes Thema anzeigen
Admin
Anzahl der Beiträge : 29
Anmeldedatum : 09.09.17
Benutzerprofil anzeigenhttp://cyberpunk-rpg.forumieren.de

Die Geschichte

am Sa Sep 09, 2017 3:46 pm
Wir beginnen das Spiel im Jahre 2371 n.Chr.

Was bisher Geschah:

2158 n. Chr.:
Die Menschheit leidet an massiver Überbevölkerung. Nahrung wird knapp, Armut macht sich breit. Fast 85 % der besiedelbaren Fläche auf der Erde gleicht einer einzigen Stadt. Währenddessen werden die Reichen immer mächtiger und stärker. Großkonzerne nutzen die Armut der Menschen aus, um sie für ihre Machtkämpfe zu missbrauchen.

2173 n. Chr.:
Die Staaten sind gefallen, Anarchie und Chaos regiert das Volk. Lediglich die Gebiete der Großkonzerne weiß noch Ordnung zu bewahren. Menschen reisen wild umher, Ländergebundene Ethnien scheint es nicht mehr zu geben. Nationalgefühl und Ethnische Zugehörigkeiten gehen verloren.
Eine Gruppe von Wissenschaftlern macht den Durchbruch in der Kybernetikforschung. Auf den Kontinenten Europa und Afrika machte sich der Glaube an ein besseres Leben durch die Kybernetik breit. Es wurden regelrecht Sekten gebildet.

2189 n. Chr.:
Wissenschaftler in Asien machten enorme Sprünge in der Genforschung. Freiwillige Testsubjekte gab es genügend und niemanden, der ihren Verlust bedauern würde. Die Menschen in Asien machten sich Hoffnung, eines Tages damit die Katastrophe zu überwinden. Es wurden zwar keine Sekten oder dergleiches gebildet, jedoch bildete sich eine Art Mafia um den Menschenhandel für Testsubjekte und mehr.

2200 n. Chr.:
Wissenschaftler fanden heraus, dass die Menschheit, so wie sie ist, vermutlich in spätestens 500 Jahren durch einen besonderen Sonnensturm aussterben würden. Die Hitze würde viel Wasser nehmen, die Radioaktive Strahlung würde so enorm sein, dass der Rest sterben würde. Ein Kriesenrat zwischen den Größten Konzernen wurde einberufen und 6 Monate lang wurde heftigst diskutiert und debattiert. Der Großkonzern aus Europa beharrte auf der Kybernetikforschung als Schlüssel für ein Überleben, der Großkonzern aus Asien war der Ansicht, dass nur die Genforschung die Menschheit überleben lassen kann. Der Großkonzern aus Nordamerika hingegen beharrte auf der Wichtigkeit der Erhaltung der Menschlichkeit und meinte, die Technologie würde einen Weg finden, die Menschheit zu schützen. So trennten sich die drei Parteien in Unstimmigkeiten und jeder verfolgte seine eigenen Ziele.

2235 n. Chr.:
Aus dem ehemaligen Europa und Afrika ist nun das Land Trava geworden. Es wird regiert von einem Reich Namens
Council of Cybernetic Superior (kurz C.C.S. oder Triumvirat). Das C.C.S. wird von einem Triumvirat regiert, welche sich vollständig (bis auf das Gehirn) durch Maschinenteile ersetzt haben. Sie haben den früheren Glauben der Menschen in die Maschinen ausgenutzt, um eine Art Fanatismus im Volke zu streuen, die Kybernetik sei das heiligste und wertvollste, was es gibt. Die Mitglieder des Triumvirates waren die früheren Vorstände des Megakonzerns.

Aus dem ehemaligen Asien und Australien wurde das Land Kiwo geschlossen, welches von dem neugegründeten Reich Republic of Genetic Science (kurz R.G.S. oder Republik) regiert wird. Der Senat bestimmt sich aus den einzelnen Provinzen des großen Landes Kiwo. Der Kanzler der Republik wird alle vier Jahre vom Senat gewählt, hat aber das meiste Sagen. Die Menschheit hier glaubt an die Perfektion des Menschen durch Genmanipulationen.

Aus dem ehemaligen Nord- und Südamerika, sowie Grönland wurde das Land Humalia geschlossen. Es wird von dem Empire of United Nations (kurz E.U.N. oder Imperium) regiert. Der Imperator ist der Vorstand des ehemaligen Großkonzerns gewesen. Genmanipulationen sind hier ausdrücklich verboten, Kybernetik darf nur zur Wiederherstellung verloren gegangener Körperteile eingesetzt werden. Cyborgs sind hier verboten. Das Imperium erweist sich als bisher einzige der drei Weltreiche als feindlich gegenüber den beiden anderen. Sie sehen die Genmanipulation und Kybernetik als eine mindestens genauso große Gefahr, wie die Katastrophe selbst.

2270 n. Chr.:
Die E.U.N. hat sein Militär enorm aufgerüstet. Nicht nur die Zahl an Soldaten hat sich mehr als verzehntausendfacht, auch die Ausrüstung ist qualitativ besser geworden. Das stetige Wachsen des Militärs sorgte bei den anderen Weltmächten für ein Mitrüsten, ein Kalter Krieg entstand.

2272 n. Chr.:
Bereits 2 Jahre nach dem offiziellen Beginn des kalten Krieges marschierte das Imperium in Kiwo ein. Heftige Gefechte machten die Gebäude zu einzigen Ruinen. Auf beiden Seiten gab es unzählige Verluste, doch schließlich musste die E.U.N. die Truppen abziehen und ließ lediglich tausende von Quadratkilometern Ruinen zurück.

Zeitgleich ist das Imperium in Trava eingefallen, dort ereignete sich ein ähnlich schreckliches Szenario. Doch auch hier zog sich das Imperium zurück.

Als vorhersehbare Rache griffen beide Mächte Humalia von Westen und Osten gleichzeitig an. Doch darauf war die E.U.N. vorbereitet. Die Kämpfe waren bitter, auch hier wurden riesige Landstriche in Größe früherer Länder nur noch als Ruinen hinterlassen, doch schließlich mussten auch hier beide Parteien sich zurück ziehen. Alle drei Reiche also, geschwächt an Macht und Ressourcen, bauten sich eine Mauer um einen großen Stadtbereich. Die dadurch entstandenen Metropolen sollten die einzige Stadt der Mächte bleiben. Sie umfasst bei allen drei in etwa eine Fläche von ganz Deutschland. Die Größe der Metropolen war zufällig bei allen drei gleich; denn mehr Fläche gab es nicht. Alles außerhalb der hohen Metropolmauern waren Ruinen und Wastelands.

2371 n. Chr. (jetzt):
Der der Krieg der drei Nationen hat sich mittlerweile auch zwischen der Republik und dem Triumvirat entfacht. Nun kämpft jeder für die Durchsetzung seiner Pläne. So heftige Auseinandersetzungen wie 2272 n. Chr., bei denen Millionen von Menschen gegeneinander in einer einzigen Schlacht kämpften, gab es seither nicht mehr. Die Kämpfe wurden kleiner, taktischer und fanden nur noch in den Wastelands und den Ruinenstädten statt. Bis zu den Metropolen vorkämpfen konnte sich bisher noch keiner. Gekämpft wird allerdings nur in Trava und Kiwo. Humalia ist aktuell Besetzungsfrei.
Vorheriges Thema anzeigenNach obenNächstes Thema anzeigen
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten