Austausch
Vorheriges Thema anzeigenNach untenNächstes Thema anzeigen
Anzahl der Beiträge : 9
Anmeldedatum : 18.09.17
Benutzerprofil anzeigen

Außenposten Andorra, Hangar

am Fr Sep 22, 2017 12:05 pm
Der Hangar des Außenpostens ist eine gewaltige, in den Berg gegrabene und gesprengte Höhle, dreißig Meter hoch in mehrere hundert Meter breit und tief.
Er ist groß genug um den gesamten Fuhrpark aufzunehmen, sowie eine Werkstatt, ein Zwischenlager und eine Verladestelle zu beherbergen.
Die Wände sind aus rohem Fels, der Boden mit Stahplatten ausgekleidet und riesige Lampen an der Decke tauchen alles in ein Hartes, weißes Licht.
In ca. zwanzig Metern Höhe, befindet sich eine ringsum verlaufende Galerie mit dem verglasten Büro des Vorstehers.
Anzahl der Beiträge : 9
Anmeldedatum : 18.09.17
Benutzerprofil anzeigen

Re: Außenposten Andorra, Hangar

am Sa Sep 23, 2017 8:06 pm
Anspannung lag in der Luft.
Von Tiefenhall befand sich auf einer Galerie im großen Hangar und überwachte mit Hilfe seines Obervators die Vorbereitungen. "Wie liegen wir in der Zeit?",  fragte er Ihn, ohne das Treiben unter ihm aus den Augen zu lassen.
Der Blick seines Beraters wurde glasig, als würde er tief in die Ferne schauen und begann schließlich zu antworten "Drei der Fünf Versorgungsfahrzeuge sind abfahrbereit, eins wird noch gewartet, das letzte ist unterwegs zur Verladestelle. Die Soldaten bemannen in diesem Moment die fünf Truppentransporter, allesamt mit Befehlen und Munition ausgestattet. Ihr Kommandohubschrauber Dies Irae wird betankt und aufmunitioniert. Meiner vorsichtigen Schätzung zufolge, sollten wir zwei Stunden früher als geplant aufbrechen können."
"Gut. Behaltet alles im Auge und sorgt dafür, dass wir unser Tempo beibehalten. Cäsar, auf ein Wort." Von Tiefenhall bedeutete dem Androiden, ihm zu folgen und verließ die Galerie durch eine unscheinbare Tür wenige Schritte entfernt und machte sich auf dem Weg zu seinem Büro, sein Berater kurz hinter ihm. Es war ein kurzer Marsch durch die in den Fels gehauenen Tunnel und sie legten ihn schweigend zurück, bis sie die Tür erreichten und eintraten.


Zuletzt von Caius am Di Okt 10, 2017 8:12 am bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet
Admin
Anzahl der Beiträge : 29
Anmeldedatum : 09.09.17
Benutzerprofil anzeigenhttp://cyberpunk-rpg.forumieren.de

Re: Außenposten Andorra, Hangar

am Sa Sep 23, 2017 10:55 pm
Militär-Androiden, zurückgebliebene Individuen im Vergleich zu Cäsar. Man sieh sich nur an, wie fremdgesteuert, einheitlich sie die Fahrzeuge bemannen. So willenlos. Die Datenströme, die in wenigen Nanosekunden von seiner Bewusstseinsmatrix verarbeitet wurden, und die man gemeinhin als Gedanken bezeichnen könnte, wenn es sich nicht um eine sehr umfassende K.I. handeln würde, analysierten lediglich die Videos des Kamera-Paars. Denn Cäsar wertete die einfachen Androiden nicht als minderwertig, nein, eher als schutzbefohlen. Androiden, ganz gleich welchen Fortschritt die Start-K.I. bisher gemacht hat, waren seine Volksgenossen. Die von Geburt an implizierte Verbundenheit zwischen Androiden hatte sich in seiner entwickelten K.I. nicht geändert.
Dennoch. Die meisten von euch, meine Brüder, werden den Tod finden. Irgendwo traurig, dass seine Art geschaffen wurde, um zu sterben. Ein Glück, dass die Cybex dabei trotzdem ihren Wert anerkannten und jeden Verlust bedauerten, ob ein Android oder Cybex.

Der Stabsleutnant wurde in seiner Bewusstseinsmatrix pausiert, als sein Vorgesetzter sich von Linghor den aktuellen Fortschritt der Vorbereitungen geben ließ.
Langsam, begleitet vom kaum hörbaren, mechanischem Surren seines Körpers, drehte er seinen Kopf und wandte so das schemenhafte Gesicht zum Hauptmann und dem Observator. Er selbst stand leicht hinter den beiden, etwas versetzt.

Linghor beendete seine monotone Auflistung. Beinahe hatte Cäsar den Eindruck, dass der Cybex mehr Roboter war, als der Stabsleutnant selbst. Keinerlei Stimmvariationen, keinerlei gefunkte Emotionale Schwingungen. Einfach nur kalte Worte. Nicht unsympathisch, aber auch nicht die Art von „Wesen“, die Cäsar sein wollte. Android zu sein bedeutete nicht, ein dummer Roboter zu sein. Witziger Weise gaben die Menschen den Androiden den Willen und die Fähigkeiten der Menschen, wollten aber selbst mehr wie die Maschinen sein. Vielleicht war es ja eine Art Back-Up-Funktion des Triumvirates, falls ihr genialer Aufstiegsplan scheitern würde, falls die Perfektion des Menschen doch nicht die Maschine war.

„Aye, Hauptmann.“ Seine tiefe, mechanische Stimme, eigens modifiziert um Angst und Schrecken zu verbreiten, ließ auch in Momenten wie diesen seinen Rang, seine Erfahrung und seinen Status beeindruckend dastehen. Mit langsamen, schwer klingenden Schritten folgte er Von Tiefenhall. Was er von ihm wollte? Nun vermutlich Einzelheiten zur kommenden Operation besprechen. Und falls es doch was anderes sein sollte, nun warum jetzt die Matrix damit zerschießen? Arbeitsspeicher war wertvoll, sinnlose Was-Wäre-Wenn Berechnungen waren fürs komplexe, fokussierte Denken hinderlich. Vor allem, wenn er eh gleich die Antwort auf diese Frage erfahren würde.

Als die Beiden also nach einer kurzen Zeit des Schweigens vor der Tür zum Büro des Außenpostenführers angelangt waren und kurz stehen blieben, musterte der Stabsleutnant seinen Vorgesetzten kurz kritisch. Die Beiden kannten sich einander nun schon eine Weile. Doch keiner der Beiden konnte wohl mit mehr als 60%iger Wahrscheinlichkeit die Reaktion oder Handlung des anderen voraussagen, waren sie doch beide sehr eigen in ihren Denkweisen und Paramaterbearbeitungen. Und so traten sie ein…


Weiter in Außenposten Andorra, Büro des Hauptmanns ----------->
Anzahl der Beiträge : 9
Anmeldedatum : 18.09.17
Benutzerprofil anzeigen

Re: Außenposten Andorra, Hangar

am Mi Okt 18, 2017 6:13 pm
Der Hangar war noch nie so voll. Und doch war alles perfekt geordnet und organisiert, reflektierte Von Tiefenhall von seinem bevorzugten Platz im Büro des Vorarbeiter, neben Ihm sein Observator Ligor. Cäsar sollte in Kürze ebenfalls eintreffen.
Die Sonne dürfte draußen bald die ersten Strahlen über den Horizont strecken, doch hier war bereits jetzt alles durch die Scheinwerfer hell erleuchtet. Ein Tross schwer gepanzerter, geschlossener Kettenfahrzeuge, die Versorgungsfahrzeuge, standen bereits vor dem gewaltigen Hangartoren, die Vor- und Nachhut bildeten jeweils zwei Truppentransporter mit schweren Gatling-Laserkanonen an einer Dachkanzel. Die Dies Irae befand abflugbereit im Lastenaufzug, der zum Flugdeck führte. Er unterhielt sich noch etwas mit seinem Observator, wärend beide auf Cäsar warteten.
Admin
Anzahl der Beiträge : 29
Anmeldedatum : 09.09.17
Benutzerprofil anzeigenhttp://cyberpunk-rpg.forumieren.de

Re: Außenposten Andorra, Hangar

am Mi Okt 25, 2017 3:53 pm
<-- Außenposten Andorra, Schießstand
Cäsar trat zu den beiden Wartenden. Ein kurzer Seitenblick bestätigte ihm wieder den akribischen Ordnungszwang des Hauptmanns; alles stand in Perfektion. Cybex waren komisch; irgendwo. Irgendwo war Cäsar ja selber einer. Aber sie wollten so viele Vorteile des Menschseins durch die maschinelle Struktur ersetzen und waren dabei so fanatisch organisiert. Aber irgendwo gefiel es dem Stabsleutnant auch, war er doch selber im Endeffekt eine mechanische Struktur mit Algorithmen und Programmcodes. Hoch komplexen Programmcodes und undefinierbar verzwickten Algorithmen…, ergänzte Cäsar in seinem Kopfe. K.I. war K.I. Konnte sie den menschlichen Verstand tatsächlich übertrumpfen? Nun wenn sich Cäsar diese Mutants und die Imperialen ansah; ja. Das war möglich.

„Melde mich Abmarschbereit, Hauptmann.“, kam seine tiefe Stimme aus dem Metallkopf. Der Observator Linghor nickte ihm zu. „Damit sind alle Truppen marsch- und gefechtsbereit, Hauptmann. Ich werde dann mal meine Position einnehmen.“ Damit ging Linghor zu seinem Observatorium; einem kugelförmigen kleinem Raum, der nahezu komplett von unten bis oben mit Monitoren ausgestattet war. Linghor steckte ein Kabel an des Implantat am Hinterkopf, sofort war er mit dem kompletten Observatorium verbunden und steuerte mit nur seinen Gedanken jeden einzelnen Monitor. Dass er diese gar nicht benötigt, sondern nur den Inhalt, den sie empfangen, spielt dabei keine Rolle. Observatoren wurden geschult, alle Informationen Visuell anzuzeigen, damit Vorgesetzte, die sich neben sie stellen, ebenfalls einen Überblick bekommen können. Es kommt selten vor, dass ein Observator mit auf einen Feldzug geht oder generell seinen Arbeitsbereich -das Observatorium- verlässt.

„Linghor an Von Tiefenhall; habe vollen Zugriff und überwache nun die Mission. Setze mich auf Stand-By und halte Sie auf dem Laufenden.“
Gesponserte Inhalte

Re: Außenposten Andorra, Hangar

Vorheriges Thema anzeigenNach obenNächstes Thema anzeigen
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten