Austausch
Vorheriges Thema anzeigenNach untenNächstes Thema anzeigen
Admin
Anzahl der Beiträge : 29
Anmeldedatum : 09.09.17
Benutzerprofil anzeigenhttp://cyberpunk-rpg.forumieren.de

Veemor Jestel alias "Vessel"

am Fr Sep 29, 2017 3:41 pm
Name: 
Veemor Jestel Codename „Vessel“
Geschlecht: 
männlich
Alter: 
29 Jahre
Fraktion: 
R.G.S.
"Rasse": 
Apun
Beruf: 
Söldner der Organisation „AGENCY of Inner World“ Meist einfach nur AGENCY genannt.
Größe:
150 cm
Gewicht:
40 Kg
Haarfarbe: 
Seine Fellfarbe ist braun
Frisur: 
Er hat keine Frisur, nur das Affenfell am ganzen Körper.
Augenfarbe: 
Seine Augen sind mit gelben Iris ausgestattet.
Aussehen: 
Vessel hat ein Schimpansen-ähnliches Gesicht. Die recht markanten und eindeutigen Züge der normalen Affenart jedoch verschwinden und werden leicht menschlicher.
Das Gesicht ist frei von Haar, am Rande jedoch geht seine Körperbehaarung auf den Kopf über. Sie trägt er Koteletten ähnliches Haar, welches sich am Kinn verbindet.

Generell wirkt, bis auf das Gesicht, Vessel mehr wie ein Affe, als ein Mensch. Seine Gangart, bei der er oft die langen Arme als „Hilfe“, dazu nimmt, seine leicht gebückte Haltung. Sein Spiel mit den Grimassen, das Kratzen an verschiedenen Stellen in affentypischer Manier, all das lässt drauf schließen, dass er bloß ein Affe ist.

In Wahrheit ist der Apun aber sehr intelligent, geschickt und erfahren, kombiniert er so doch ideal die körperlichen Merkmale eines Affen mit den geistigen Merkmalen eines Menschen.

Ab und zu gehen aber die Affenverhalten mit ihm durch, so beispielsweise das unkontrollierte Grimassenspiel, das Kratzen unter den Achseln oder dass ihm beim Lachen ein Affenschrei entspringt.

Seine Haut hat einen gräulichen Ton.

Vorlieben:

  • Geld
  • Klettern
  • “Ballern“
  • Explosionen

Abneigungen:

  • Spaßbremsen
  • Politik
  • Ordnungshüter
  • Klugschwätzer und Erbsenzähler

Charakter:
Vessel ist….verrückt. Ja so könnte man es ausdrücken. In einem Moment noch ganz heiter ist er im nächsten Moment in sich gekehrt. Seine Gedanken verschlingen sich mit dem Gesprochenem und so fehlt einem oft der Kontext aus den Fetzen, die er hervor bringt. Dies harmoniert perfekt mit den willkürlichen Affengrimassen. Generell kann man ihn aber dennoch gut einschätzen; Geld erheitert sein Seelchen, Klugscheißer machen ihn wütend. Explosionen und Schießerein (die er als Ballerein bezeichnet) bringen ihn in Extase, Spaßbremsen und Spielverderber, die ihn zurückhalten oder Konflikte vermeiden, an denen er sich gerne beteiligt hätte, lassen ihn missmutig stimmen.
Trotz all seiner Willkür und seiner Hibbeligkeit, die er so an den Tag legt, ist er trotzdem ein hervorragender Agent; Macht ihn doch im Schleichen kaum einer was vor. Entweder erlegt er seine Gegner mit seinem Kurzschwert oder er packt seine, sich auf dem Rücken befindene, Minigun aus und „ballert“ wie wild auf die Feinde; je nachdem, wie das Ziel sterben soll. Leise oder Laut. Lieber nimmt er natürlich die Minigun.

So ist er an sich sehr freundlich, auch durchaus hilfsbereit, nimmt jedoch kein Blatt vor den Mund, sagt stets seine Meinung und ist oft sehr ironisch.

Stärken:

  • Schleichen
  • Schießen (Minigun)
  • Nahkampf (mit Kurzschwert)
  • Klettern

Schwächen:

  • Gier (oft werden seine Entscheidungen vom meisten Profit geprägt)
  • Verschrobenheit (Wird oft komisch angesehen, behandelt oder betrachtet. Leute nehmen ihn nicht immer ernst, wirklich Freundschaften zu finden ist schwierig)
  • Sturheit (hat er sich auf seiner Meinung festgefahren, lässt er so schnell, auch bei ausreichenden Gegenbeweisen, nicht mehr davon ab)
  • Wutausbruch (kann leicht in Rage geraten, wenn ihm etwas nicht passt. Dann neigt er meist zu extremer Gewalt)

Talente / Mutationen / Kybernetik:

  • Elefanten-Gedächtnis (Vessel vergisst NICHTS, auch wenn er vielleicht nicht alles immer präsent hat, so vergisst er niemals, weder visuelle, noch akustische oder andere Sinneseindrücke. Die Mutation hat er vererbt bekommen)


Geschichte: 
Vessel wurde in einer Apunfamilie mitten in der Freiheitsstadt geboren. Sein Vater, Velorius Jestel, ein angesehener Wissenschaftler der AGENCY sorgte für eine finanziell gedeckte Kindheit des jungen Menschenaffens. Seine Mutter, Eirah Jestel, ehemalige Senatorin und nun Hausfrau und Mutter von insgesamt 9 Kindern, zog ihn und seine Geschwister behütet und sicher auf, achtete sie jedoch immer auf eine strenge Erziehung. Er genoss eine gute Schulbildung auf einer Universität ab der 5. Klasse. Doch mit 20 Jahren brach er das fortgesetzte Studium in Genetikforschung ab. Er wollte raus aus seinem beklemmenden Elternhaus und raus etwas erleben.

Die AGENCY machte ihm ein verlockendes Angebot; Die Ausbildung zum Agent im Gegenzug für eine 10 Jährige Arbeitszeit. Er nahm an. Die 4 Jährige Ausbildung war eine harte Probe für den so wohl behüteten, unerfahrenen Apun, doch er kämpfte sich wortwörtlich durch. Zum Abschluss der Ausbildung gehörte ein echter Einsatz.

Der Einsatz:
Es ging um die Beschaffung geheimer Daten von dem Server eines Senators. Er sollte angeblich Verbindungen zu Untergrundorganisationen pflegen und ein Kontrahent wollte dafür die Beweise sichern, um ihn beim nächsten Sitzungstag anprangern zu können. Mit der Aufgabe wurde Vessel mit einem Team von drei anderen Rekruten beauftragt. Vessels Aufgabe war die Rückendeckung mittels eines Scharfschützengewehrs aus der Ferne. Er sollte den Kameraden Anweisungen geben, die Umgebung im Auge behalten und notfalls intervenieren.
Doch irgendetwas, Vessel weiß bis heute nicht was, ging bei diesem Einsatz mächtig schief. Mit einer mächtigen Explosion einige Stockwerke unter seinem Aufenthaltsort wurde nicht nur das Anwesen des Senators auf Alarmbereitschaft gesetzt, sondern auch Vessel war davon betroffen. Es folgte ein Einsturz ausgerechnet in dem Teil, in dem er sich niedergelassen hatte. Knapp drei Stockwerke krachte der Apun zusammen mit den Betonplatten hinab. Glücklicherweise entging ihm so ein wenig der Aufprall, da er sich selbst auf einer befand und jede Etage wieder kurz abbremste, bevor auch der Boden nachgab. Dennoch, die Wucht war gewaltig und ehe Vessel sich wieder aufrichten konnte, hörte er Schüsse. Sein Team wurde angegriffen, doch er konnte nicht helfen. Sein Gewehr war im Schutt kaputt gegangen. Er versuchte noch hinüber zu kommen, doch erst einmal die Stockwerke hinunter, rüber und die anderen wieder hinauf dauerte ewig. Als er endlich angekommen war, fand er die Leichen seiner Kameraden. Die Wachen des Senators hatten sie niedergestreckt und weil sie glaubten, es wären alle, hatten sie sich weggedreht und warteten vermutlich auf Verstärkung. Vessel nutzte den Moment, nahm sein Kurzschwert, streckte einen nieder,  erschoss mit dessen Gewehr den anderen und nahm sich seine Minigun an sich. Der Anblick seiner beiden toten Kameraden hatte ihn Blutdurst bekommen lassen und als die Verstärkung wenige Augenblicke später eintraf, empfing er sie mit einem verrückten Lachen und dem schnellen Geschoss der Minigun. So zerschoss er alleine weitere 9 Wachen, ehe der Rest sich zurück zog. Sofort rannte Vessel los, den Auftrag ab zu schließen. Er ging an den Computer, holte sich die Daten und verschwand, just in dem Moment wo die Polizei eintraf. Doch er wurde nicht gesehen. Doch dieser Tag, obwohl er mit Bravour bestanden hatte und fortan sogar alleine als „Special Agent“ agieren durfte, änderte ihn komplett. Der ehemals verweichlichte Junge war nun ein verschrobener Schießwütiger. Vielleicht war es ja seine Art der Trauerbekämpfung? Einfach jemanden zu bekämpfen?

Mit knapp 29, vor wenigen Monaten also, wurde er von der AGENCY Senator Theodas zugeteilt. Da die AGENCY sich immer am Rande der Legalität (und meist auch darüber hinaus) bewegt, werden nur die vertrauenswürdigsten tatsächlich für längere Zeiträume vermittelt. Die meisten Agents bekommen immer neue Aufträge von verschiedenen zugeteilt, Vessel hingegen sollte bei ihm bleiben. Theoadas stellte Vessel nach einigen Aufträgen Ravea vor. Die beiden kennen also gerade mal nur die Namen voneinander und sollen bald ihren ersten, gemeinsamen Auftrag erhalten.

Kleidung/Rüstung:
Vessel trägt einen Metallfaserstoffanzug, der recht widerstandsfähig gegen scharfe Gegenstände wie Schwerter etc. ist. Der Anzug ist gräulich und hat an Gelenkstellen einen geriffelten schwarzen Bereich. Der Torso wird zusätzlich noch von einem Chyma-Brustpanzer geschützt. Chyma ist ein Metall, dass aus einem Kevla-ähnlichem Material (also splitterfrei), Uran und Schwermetall mit hoher Dichte geschmolzen wird. Der Chyma-Brustpanzer ist sehr dünn, wodurch er sehr leicht aufliegt, kann aber Projektile und auch Laserwaffen gut abfangen.
Waffen:

  • Laser-Minigun
  • Kurzschwert
  • Ein paar C9 Sprengstoffe und Granaten

Ausrüstung/sonstige Gegenstände:
/

INFOS ZUR AGENCY
Die AGENCY ist ein Konzern, der Söldner, so genannte Agents ausbildet. Leute mit genug Geld, überwiegend Senatoren, nehmen ihre Dienste in Anspruch. Die häufigsten Aufgaben sind Spionage, gefolgt von Sabotage und schließlich Auftragsmord. In seltenen Fällen werden Agents „verliehen“. Sie unterstehen dann für eine gewisse Zeit einem Auftraggeber.
Die AGENCY bewegt sich am Rande der Legalität und darüber hinaus. Offiziell kann der Staat ihr nicht viel anhaben, da sie „keine Erfassung der Einsätze“ vornimmt und so es keinen Nachweis für ihre Aktivitäten gibt. Offiziell sind Söldner nämlich erlaubt. Aber töten, spionieren etc ist verboten. Daher legt die AGENCY viel Wert auf Diskretion und Geheimhaltung. Selten gelang es der Polizei, einen gut ausgebildeten Agent zu fassen. Aber aus ihnen ist nie etwas heraus zu kriegen und meist kauft die AGENCY die Häftlinge nach kurzer Zeit wieder frei.
Vorheriges Thema anzeigenNach obenNächstes Thema anzeigen
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten